Allgemeine Informationen zu Ersatzarbeitskräften

5.1. Was ist unter Ersatzarbeitskräften zu verstehen?

Treten förderungsfähige Arbeitnehmerinnen bzw. Arbeitnehmer vorzeitig aus dem Unternehmen aus, können Ersatzarbeitskräfte an ihrer Stelle in den Förderungsvertrag aufgenommen werden. Ersatzarbeitskräfte sind der aws über den Fördermanager bekanntzugeben, damit der bestehende Förderungsvertrag angepasst werden kann.

5.2. Was muss der Förderungsnehmer bei der Meldung einer Ersatzarbeitskraft beachten?

So wie die ursprüngliche Arbeitnehmerin bzw. der ursprüngliche Arbeitnehmer muss auch die Ersatzarbeitskraft die Förderungsvoraussetzungen nach Punkt 6.1.1 der Sonderrichtlinie Beschäftigungsbonus erfüllen (siehe hierzu auch Abschnitt „4 Förderungsfähigkeit“ der FAQs).

Zusätzlich darf die Ersatzarbeitskraft erst nach dem Austritt der ursprünglichen Arbeitnehmerin bzw. des ursprünglichen Arbeitnehmers in das Unternehmen eintreten. Ein Überschneiden der Beschäftigungszeiträume führt zur Nichtförderungsfähigkeit der Ersatzarbeitskraft (z.B.: Einschulungsphasen).

5.3. Muss die Ersatzarbeitskraft die Tätigkeitsbereiche der ursprünglichen Arbeitnehmerin bzw. des ursprünglichen Arbeitnehmers übernehmen, um gefördert werden zu können?

Die Tätigkeitsbereiche der Ersatzarbeitskraft müssen nicht mit den Tätigkeitsbereichen der ursprünglichen Arbeitnehmerin bzw. des ursprünglichen Arbeitnehmers übereinstimmen.

5.4. Die Ersatzarbeitskraft bezieht ein höheres Bruttoentgelt als die ursprüngliche Arbeitnehmerin bzw. der ursprüngliche Arbeitnehmer. Kann sie trotzdem gefördert werden?

Ja, wobei die Förderungshöhe der Ersatzarbeitskraft durch das beantragte Bruttoentgelt der ursprünglichen Arbeitskraft gedeckelt ist.

5.5. Welche Fristigkeiten gelten bei der Meldung einer Ersatzarbeitskraft?

Die Meldung einer Ersatzarbeitskraft ist an keine Fristen gebunden und sie können jederzeit im Fördermanager gemeldet werden. Die aws empfiehlt Ersatzarbeitskräfte spätestens zwei Wochen vor Ende der Abrechnungsfrist zu melden, da der Förderungsvertrag angepasst werden muss. Im Falle einer späteren Meldung kann die Ersatzarbeitskraft für den betreffenden Förderungszeitraum nicht abgerechnet werden. In den Folgejahren wird jedoch bei Erfüllen der Förderungsvoraussetzungen ein Zuschuss ausbezahlt.